Inhalt - Medienspiegel

Medienspiegel

«Neue Zürcher Zeitung» vom 16. Februar 2018

Krebsspuren im Blut

In der Onkologie hält eine neue Untersuchungstechnik Einzug: die Flüssigbiopsie. Ihr Potenzial ist riesig. Ein wichtiger Therapieentscheid gelingt zum Beispiel bei einer Lungenkrebsart, die sich durch einen Rezeptor für einen bestimmten Wachstumsfaktor auszeichnet. Die benötigte Sequenzierung aus dem Blut führt Dr. Luca Quagliata in der Pathologie des Universitätsspitals Basel durch.

 

Zum Artikel

«Tages-Anzeiger» vom 16. Februar 2018

Spitäler buhlen um Prestigeeingriffe

Viele Schweizer Spitäler sollen künftig keine komplizierten Eingriffe am Bauch mehr vornehmen dürfen. Ihre Fallzahlen sind zu tief. Sogar die Universitätsspitäler Basel und Genf sollen komplexe Eingriffe an der Speiseröhre abgeben, weil sie zu wenig Fälle aufweisen. Basel zeigt sich auf Anfrage allerdings überzeugt, die nötigen Fallzahlen doch zu erreichen, und beantragt die Zuteilung weiterhin.

 

Zum Artikel

«bz Basel» vom 15. Februar 2018

Universitätsspital Basel auch 2017 mit mehr Patienten

Das Universitätsspital Basel hat im vergangenen Jahr weiter zugelegt: Fast 38'000 Patientinnen und Patienten sind am Basler Unispital stationär behandelt worden. Ein Wachstum gab es erneut auch im ambulanten Bereich.

 

Zum Artikel

Basler Zeitung

Badische Zeitung

News aus Baden

barfi.ch

bluewin.ch

Medinside

Infoticker

SRF-Regionaljournal Basel

«Basler Zeitung» vom 14. Februar 2018

Die Unsichtbaren - eine Nacht mit Pflegefachpersonen im Basler Unispital

Die Intermediate Care des Universitätsspitals Basel ist eine Zwischenstation. Hierhin kommen Patienten, die eine schwere Operation hinter sich haben, nicht mehr auf die Intensivstation angewiesen, aber noch nicht stabil genug für die Bettenstation sind. Eine Reportage zeigt, wie die Arbeit der Pflegefachkräfte in der Nacht aussieht.

 

Zum Artikel

«Glückspost» vom 14. Februar 2018

Trotz Multipler Sklerose normal leben

Die heimtückische Krankheit Multiple Sklerose gilt noch immer als unheilbar. Ein neues Medikament, das im Herbst in der Schweiz zugelassen wurde, lässt nun jüngere Betroffene mit schwerer MS-Form hoffen. Dazu äussert sich Prof. Tobias Derfuss, Leitender Arzt Neurologie am Universitätsspital Basel.

 

Zum Artikel

«bz Basel» vom 12. Februar 2018

Wieso ist mir immer so kalt an Händen und Füssen?

Die «Sprechstunde» wird vom Kantonsspital Baselland und dem Universitätsspital Basel bestritten. Hier erklärt Prof. Daniel Staub, Chefarzt Angiologie am Universitätsspital Basel, warum einige Menschen stets kalte Hände und kalte Füsse haben und andere das überhaupt nicht kennen.

 

Zum Artikel

«Sonntagszeitung» vom 11. Februar 2018

Shisha-Raucher landen vergiftet im Notfall

Giftige Gase und krebserregende Tabakzusätze: Shisha-Rauchen ist gefährlicher als angenommen – die Notfälle nehmen zu. Im Universitätsspital Basel mussten schon Vergiftungen wegen Zusätzen wie synthetischen Cannabinoiden behandelt werden, sagt Roland Bingisser, Chefarzt des Notfallzentrums.

 

Zum Artikel

«barfi.ch» vom 10. Februar 2018

Hoch hinaus mit Felix Rudolf von Rohr: Auf dem Dach des Basler Unispitals

Es gibt zwei gute Gründe für einen Besuch des Universitätsspitals Basel. Entweder der Wunsch oder die Notwendigkeit, medizinische Hilfe zu erhalten und gesund zu werden oder zu bleiben. Oder die prächtige Aussicht von der Dachterrasse, die für jedermann offen und zugänglich ist.

 

Zum Video

«Schweiz aktuell» auf TV SRF 1 vom 9. Februar 2018

Neue Spitalgruppe soll «Universitätsspital Nordwest» heissen

Die Regierungen beider Basel haben zwei Staatsvertäge für die künftige «Gesundheitsregion beider Basel» unterzeichnet. Teil davon ist die neue gemeinsame Spitalgruppe. Darin werden das Kantonsspital Baselland und das Basler Universitätsspital fusioniert. Die neue gemeinsame Spitalgruppe soll unter dem Namen «Universitätsspital Nordwest» auftreten.

 

Zur Sendung

bz Basel 1

bz Basel 2

Basler Zeitung

Tageswoche

SRF-Regionaljournal Basel

Radio Basilisk

Telebasel

Onlinereports

barfi.ch

Volksstimme

Medinside

Badische Zeitung

Die Oberbadische

«Neue Zürcher Zeitung» vom 9. Februar 2018

Ein gefährliches Loch im Herzen

Bei jedem Vierten findet sich zwischen dem rechten und dem linken Herzvorhof eine Verbindung.
Diese könnte bei chirurgischen Eingriffen das Schlaganfallrisiko erhöhen. Zur Diskussion um das sogenannte persistierende Foramen ovale (PFO) äussert sich Prof. Beat Kaufmann, Leiter Echokardiographie in der Kardiologie des Universitätsspitals Basel.

 

Zum Artikel

«Medinside» vom 6. Februar 2018

Basler Spitäler verbessern Notfallversorgung

Das Kantonsspital Baselland, das Universitätsspital Basel und das Claraspital wollen die Rettungskette optimieren. Wer in der Region Basel ausserhalb eines Spitals einen Herz-Kreislaufstillstand erleidet, hat eine Überlebenschance von 10 Prozent. Viel zu wenig, finden Notärzte der Region, und haben darum die «Stiftung Ersthelfer Nordwestschweiz» gegründet.

 

Zum Artikel

«Basler Zeitung» vom 5. Februar 2018

«Eine Pandemie ist auch heute noch möglich»

Der Höhepunkt der Grippewelle dieser Saison wurde in der zweiten Januarwoche erreicht. Die Grippefälle sind nach wie vor in allen Regionen weit verbreitet. Ein grosses Interview rund um das Thema Grippe mit Prof. Andreas Widmer, stv. Chefarzt der Klinik für Infektiologie und Spitalhygiene am Universitätsspital Basel.

 

Zum Artikel

Basler Zeitung

«Puls» auf TV SRF 1 vom 5. Februar 2018

STREAM = Stress Aktiv Mindern

Dank dem Online-Programm STREAM können Patienten signifikant besser mit dem Stress nach einer Krebsdiagnose umgehen, wie eine neue Studie zeigt. Das am Universitätsspital Basel entwickelte Programm vermittelt den Patienten Strategien, wie sie am besten mit Belastungen zurecht kommen.

 

Zur Sendung

barfi.ch

Ärzte Zeitung

Heilpraxisnet

Die Oberbadische

«barfi.ch» vom 5. Februar 2018

Bei COPD-Patienten mit Erkältungen gezielt Kortison einsetzen

COPD, die chronisch obstruktive Lungenerkrankung, ist weltweit die vierthäufigste Todesursache. Forschende des Universitätsspitals Basel haben untersucht, wie COPD-Patienten mit einer Erkältung am besten behandelt werden sollten. Die Studie kommt zum Schluss, dass mit einer gezielten Erhöhung der Kortison-Dosis bei Beginn der Erkältungssymptome viele Spitalaufenthalte vermieden werden können. 

«Basler Zeitung» vom 5. Februar 2018

Spannender Einstieg in die Spitalwelt

Im August 2018 werden in der Schweiz die ersten angehenden Medizinproduktetechnologen mit dem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis mit ihrer Ausbildung beginnen. «Die Sterilgutversorgung in Spitälern und Kliniken hat sich in den vergangenen Jahren enorm gewandelt und weiterentwickelt», sagt Jörg Schnurbusch, Leiter der Aufbereitungseinheit für Medizinprodukte am Universitätsspital Basel.

 

Zum Artikel

«Tages-Anzeiger» vom 5. Februar 2018

Warum Männer nicht über ihre Kinderlosigkeit reden

Zahlreiche Studien belegen, dass Männer eigenen Kindern den gleichen Wert zumessen wie Frauen und dass sie unter der Kinderlosigkeit im gleichen Masse leiden. Prof. Christian De Geyter, Chefarzt Reproduktionsmedizin am Universitätsspital Basel, sagt hingegen, dass Männer die ungewollte Kinderlosigkeit einfacher wegstecken als Frauen.

 

Zum Artikel

Wir Eltern

«Regionaljournal Basel» auf Radio SRF 1 vom 31. Januar 2018

Direktoren legen sich für gemeinsame Spitalgruppe ins Zeug

Nach Kritik aus Basel-Stadt und Baselland verteidigen die Spitaldirektoren das Fusionsprojekt mit Nachdruck. Die beiden Spitaldirektoren Jürg Aebi (Kantonsspital Baselland) und Werner Kübler (Universitätsspital Basel) machten deutlich, wie wichtig ihrer Ansicht nach eine gemeinsame Spitalgruppe für die Gesundheitsregion Basel sei.

 

Zur Sendung

Radio Basilisk

Tageswoche

bz Basel 1

bz Basel 2

Basler Zeitung

«Basler Zeitung» vom 31. Januar 2018

Training zur aktiven Tinnitusbewältigung

Die erfolgreichste Therapie gegen den Tinnitus ist, das Ohrgeräusch zu akzeptieren. Das Universitätsspital Basel bietet ein Gruppentherapieprogramm für Tinnitusbetroffene an. Für die Teilnahme braucht es eine Überweisung des Hausarztes oder des bisherigen Therapeuten.

 

Zum Artikel

«Der Club» auf TV SRF 1 vom 30. Januar 2018

Das Geschlecht: Eine Frage der Entscheidung?

Was ist das eigentlich, unser Geschlecht? Und warum tun wir uns so schwer mit allem, was ausserhalb der uns vertrauten Kategorien von Mann und Frau steht? An der Diskussion über Identität, Rollenbilder und den Umgang der Gesellschaft mit verschiedensten Geschlechter- und Beziehungskonzepten hat auch Dr. David Garcia, Psychiater und Psychotherapeut am Schwerpunkt Geschlechtervarianz des Universitätsspitals Basel, mitgewirkt.

 

Zur Sendung

«Puls» auf TV SRF 1 vom 29. Januar 2018

Grippe, die grosse Unbekannte

Kommt die Grippewelle, folgt die Nachrichtenflut. Doch: Das meiste, was über die jährliche Grippe verkündet wird, basiert auf Annahmen. Wohl gemerkt Annahmen, die sich so in der Praxis bestätigt zu haben scheinen. Vom Universitätsspital Basel nehmen PD Dr. Adrian Egli, Leiter Klinische Mikrobiologie, und Personalarzt Dr. Florian Banderet Stellung.

 

Zur Sendung

«Gesundheit heute» auf TV SRF 1 vom 27. Januar 2018

Behandlungsmöglichkeiten bei Gebärmutterhalskrebs

Die meisten sexuell aktiven Menschen infizieren sich im Laufe ihres Lebens mit humanen Papillomaviren. Von diesen Infektionen merkt man meistens nichts, aber die Viren können auch Krebs auslösen, zum Beispiel Gebärmutterhalskrebs. Über die Möglichkeiten, Gebärmutterhalskrebs zu behandeln, spricht Dr. André Kind, stv. Chefarzt Gynäkologie an der Frauenklinik des Universitätsspitals Basel.

 

Zur Sendung (ab 18:07)

«bz Basel» vom 25. Januar 2018

Erste Spezialsprechstunde für Patienten mit Netzhauterkrankungen

Die Augenklinik des Universitätsspitals Basel und die Patientenorganisation Retina Suisse spannen zusammen. Sie offerieren gemeinsam eine Spezialsprechstunde für Patienten mit Netzhauterkrankungen. Dies ist ein Novum in der deutschsprachigen Schweiz. Ebenso neu ist das Angebot der transkornealen Elektrostimulation. 

 

Zum Artikel

barfi.ch

Fricktal Info

Medinside

Basler Zeitung

«Beobachter» vom 25. Januar 2018

Wie gefährlich ist die Grippe wirklich?

Jahr für Jahr empfiehlt das Bundesamt für Gesundheit die Grippeimpfung. Dennoch lässt sich ein Grossteil der Risikogruppe nicht impfen. Dr. Florian Banderet, Personalarzt am Universitätsspital Basel, sagt: «Geimpfte können zwar erkranken, der Schweregrad der Krankheit und der Komplikationen wird jedoch abgeschwächt.»

 

Zum Artikel

«bz Basel» vom 24. Januar 2018

Unnötige Behandlungen in Spitälern?

Mehrere Schweizer Spitäler loten bei Abrechnungen die Grenzen des Erlaubten aus, bieten Patienten etwa unnötig mehrfach auf. Dies wird vom Universitätsspital Basel und vom Kantonsspital Baselland scharf verurteilt.

 

Zum Artikel

«Tageswoche» vom 23. Januar 2018

Spitalinfektionen im Kanton Basel-Stadt

In keinem anderen Kanton ist die Gefahr so gross, sich im Spital eine Infektion einzufangen wie im Kanton Basel-Stadt. Prof. Andreas Widmer, Leiter Spitalhygiene des Universitätsspitals Basel, reagiert enttäuscht. Er ist davon ausgegangen, dass der Basel-Stadt besser dastehen würde.

 

Zum Artikel

«NZZ am Sonntag» vom 21. Januar 2018

Falsche Versprechen der Hormondiät

Die HCG-Diät wird als Geheimtipp der Schönen in Hollywood propagiert. Doch mehr als ein Placebo-Effekt ist es nicht, die Hormone sind teuer und Nebenwirkungen nicht auszuschliessen. Für Prof. Marc Donath, Chefarzt Endokrinologie, Diabetologie und Metabolismus am Universitätsspital Basel, ist die Diät rausgeschmissenes Geld.

 

Zum Artikel

«Signes» auf TV RTS 1 vom 20. Januar 2018

Aus ihr wird er - die Transition von Salomon

Man nennt sie Transmenschen. Sie werden in einem eindeutig weiblichen oder eindeutig männlichen Körper geboren, identifizieren sich aber mit dem anderen Geschlecht. So wie Salome, die sich weder als kleines Mädchen noch als Frau wieder erkannte. Deshalb entschied sie sich, den Sprung zu wagen und ihre sexuelle Identität zu ändern. Was das bedeutet, erklärt Dr. David Garcia vom Schwerpunkt Geschlechtervarianz am Universitätsspital Basel.

 

Zur Sendung (ab 9:30)

«Tages-Anzeiger» vom 20. Januar 2018

Der Grippe-Detektiv

Gemäss Schätzungen sterben in der Schweiz jährlich 10 bis 20 Personen an Grippe, die sich im Spital durch Besucher oder das Personal infiziert haben. Prof. Andreas Widmer, Leiter der Spitalhygiene am Universitätsspital Basel und Präsident des Nationalen Zentrums für Infektionsprävention, tut alles, um dies zu verhindern.

 

Zum Artikel

Der Bund

«Medizin Aspekte» vom 17. Januar 2018

Walter Weber erhält Claudia von Schilling Preis

Die Claudia von Schilling Stiftung hat den mit 20'000 Euro dotierten «Claudia von Schilling Preis» verliehen. Erhalten hat ihn Prof. Walter Paul Weber, Chefarzt Brustchirurgie am Universitätsspital Basel, für die Fortentwicklung von Standards im Bereich der brusterhaltenden Chirurgie.

 

Zum Artikel

Claudia von Schilling Foundation

«Basler Zeitung» vom 17. Januar 2018

Die Grippewelle hat Basel erreicht

Hohes Fieber, lähmende Kraftlosigkeit – Krankheitsfälle dürften weiter zunehmen. Das Universitätsspital Basel hatte 2017 Mitte Januar mehr Fälle aufgrund einer Grippeinfektion behandelt, als das zurzeit der Fall ist.

 

Zum Artikel

«Watson» vom 17. Januar 2018

Viele freie Stellen in Schweizer Spitälern

Noch nie gab es im Schweizer Gesundheitswesen so viele Vakanzen. Es fehlt vor allem an Pflegepersonal und an Spezialärzten. Beim Universitätsspital Basel heisst es: Weil die Stellen meist innert nützlicher Frist besetzt werden können, gebe es keine grösseren Auswirkungen.

 

Zum Artikel

«Schweizerisches Medizin-Forum» vom 17. Januar 2018

Ein Hauch von «Ewigkeit» durch temporäre Tattoos

«Drum prüfe, wer sich ewig bindet, ob sich das Herz zum Herzen findet. Der Wahn ist kurz, die Reu’ ist lang.» «Das Lied von der Glocke» von Friedrich Schiller hat auch bei allergischen Reaktionen seine Berechtigung, schreibt Prof. Andreas Bircher, Leiter Allergologische Poliklinik am Universitätsspital Basel.

 

Zum Artikel

«Schweizerisches Medizin-Forum» vom 17. Januar 2018

WHO 2017: Fortschritt, Rückschritt oder Seitschritt?

Nach neun Jahren liegt die revidierte WHO-Klassifikation hämatolymphoider Neoplasien vor – was ändert sich? Akronyme wie COO, HGBL oder MEATL halten Einzug, daneben offenbaren aktuelle Forschungsresultate biologisch und klinisch relevante Zusammenhänge, schreiben Prof. Stefan Dirnhofer und Dr. Thomas Menter von der Pathologie des Universitätsspitals Basel.

 

Zum Artikel

«Gsund» auf Telebasel vom 16. Januar 2018

Fitness im Alter

Fit ins Alter - die Voraussetzungen dafür sind dank der modernen Medizin heute so gut wie noch nie. Aber für's Glück im Alter muss man auch etwas tun, zum Beispiel im Karamba, dem Rehabilitationsprogramm des Universitätsspitals Basel für herzkranke Menschen. PD Dr. Otmar Pfister, Leiter Ambulante Kardiologie am Unispital, erklärt den Grundgedanken von Karamba.

 

Zur Sendung

«Puls» auf TV SRF 1 vom 15. Januar 2018

Chirurgen-Ausbildung mit Hightech-Simulatoren

Am Genfer Universitätsspital befindet sich das schweizweit erste Ausbildungszentrum mit Operationssimulatoren. Derzeit basiert die Chirurgenausbildung vor allem auf dem Mentorensystem: Unter Aufsicht erfahrener Ärzte werden reale Eingriffe vorgenommen, so wie es auch bei PD Dr. Philipp Kirchhoff, Leitender Arzt Viszeralchirurgie am Universitätsspital Basel, läuft.

 

Zur Sendung

«bz Basel» vom 15. Januar 2018

Was tun bei Blasenentzündungen?

Die «Sprechstunde» wird vom Kantonsspital Baselland und dem Universitätsspital Basel bestritten. Hier erklärt Dr. Tilemachos Kavvadias, Oberarzt Urogynäkologie an der Frauenklinik des Universitätsspitals Basel, ob im Winter ein grösseres Risiko besteht, an einer Blasenentzündung zu erkranken.

 

Zum Artikel

«Schweiz aktuell» auf TV SRF 1 vom 15. Januar 2018

Basler Universitätsspital wird Opfer eines Betrugs

Eine Walliser Firma fälschte jahrelang Ablaufdaten eines Krebsmedikaments. Mehr als 2'000 Dosen wurden an Schweizer Spitäler verkauft. Betroffen ist auch das Universitätsspital Basel, das im Jahr 2008 rund 220 Dosen des falsch datierten Krebsmedikamentes bestellt hatte.

 

Zur Sendung

Radio Basilisk

«NZZ am Sonntag» vom 14. Januar 2018

Ausschlag und Gelenkschmerzen

Bei einer Psoriasis sind häufig auch die Gelenke betroffen. Mit einer frühzeitigen Therapie lassen sich Schäden meistens verhindern. «Einige Arzneien wirken sowohl auf der Haut als auch bei den Gelenken», sagt Prof. Diego Kyburz, Chefarzt Rheumatologie am Universitätsspital Basel.

 

Zum Artikel

«barfi.ch» vom 14. Januar 2018

Was der erste Weltkrieg mit Basler Chirurgen zu tun hat

Am Freitag, den 19. Januar 2018 findet im Universitätsspital Basel ein öffentliches Symposium zum Thema «Ein Jahrhundert Unfallchirurgie» statt. Mit faszinierenden Rückblicken und ein bisschen Zukunftsmusik.

 

Zum Artikel

«Sonntagszeitung» vom 14. Januar 2018

Walliser Firma fälschte Verfallsdaten von Krebsmittel

Von den Medikamenten mit gefälschtem Verfallsdatum gingen die meisten Dosen nach Frankreich. 2'473 landeten bei Schweizer Spitälern. Laut Swissmedic hatten 85 Prozent falsche Ablaufdaten. 1'452 Dosen kaufte das Inselspital. 400 gingen nach Genf, 220 ans Unispital Basel, 20 zur Kantonsapotheke Zürich.

 

Zum Artikel

Tages-Anzeiger

Neue Zürcher Zeitung

bz Basel

Blick

«bz Basel» vom 13. Januar 2018

Grippewelle fegt durch Basel – und das Norovirus grassiert

Die Grippewelle hat die Schweiz im Griff, und auch das Norovirus grassiert. Das Universitätsspital Basel hat in dieser Grippesaison bisher 181 Fälle behandelt. Das ist im Vergleich zur extremen Grippeepidemie des vergangenen Winters eine massive Entlastung.

 

Zum Artikel

«Tages-Anzeiger» vom 13. Januar 2018

Öffentliche Spitäler kauften rostige und verbogene Kanülen

Eine Zuger Firma vertrieb jahrelang fehlerhafte Produkte – drei Spitäler wussten davon und meldeten die Missstände nicht wie vorgeschrieben an Swissmedic. Das Universitätsspital Basel streitet das Fehlverhalten nicht ab: «Für das Nichtmelden haben wir zu Recht eine Busse erhalten.»

 

Zum Artikel

SRF-Regionaljournal Basel

SRF online

bz Basel

«Basler Zeitung» vom 12. Januar 2018

Mit Fehlern umgehen

Im Dezember 2017 erschienen in der Basler Zeitung Berichte mit reisserischen Titeln über vermeintliche Fehler oder gar Missstände im Universitätsspital Basel. Anprangern und ungeprüfte, öffentliche Schuldzuweisungen widersprechen einer gerade von Journalisten hochgehaltenen Fehlerkultur und sicher auch journalistischen Sorgfaltspflicht, meint Prof. Manuel Battegay, Chefarzt Infektiologie und Spitalhygiene am Basler Unispital.

 

Zum Artikel

«Blick» vom 12. Januar 2018

Schwanger ist schick

Die Geburtenzahl in der Schweiz steigt seit Jahren. Denn das Bürgertum entdeckt den Familiensinn. Schweizer Spitäler melden neuen Rekord bei Geburtszahlen. Im Universitätsspital Basel zum Beispiel kamen 2017 2'784 Kinder zur Welt, was seit 1971 einen neuen Rekord bedeutet.

 

Zum Artikel

«Medinside» vom 11. Januar 2018

Was gefällt den Ärzten am Unispital Basel?

Das Universitätsspital Basel hat einen neuen Arbeitgeber-Film erarbeitet. Der jüngste Beitrag richtet sich an Ärztinnen und Ärzte: Im 4-Minuten-Film erläutern verschiedenste Mediziner, was aus ihrer Sicht besonders attraktiv ist am Basler Unispital.

 

Zum Video

«Tages-Anzeiger» vom 11. Januar 2018

Grippeimpfung hat es bei Spitalangestellten schwer

Die meisten Spitalangestellten verweigern die Impfung gegen die Grippe – und gefährden damit ihre Patienten. Eine Studie zeigt jetzt, warum sie diese Haltung haben. Das Pflegepersonal unterschätze tendenziell die Bedeutung der Grippeimpfung, sagt Dunja Nicca, Professorin für Pflegewissenschaften an Universität und Universitätsspital Basel.

 

Zum Artikel

SRF-Regionaljournal Basel

Blick

Medinside

Top online

«Radio Energy» vom 10. Januar 2018

Ratschläge zur Vermeidung von Grippe

Wie breiten sich Grippeviren aus? Was kann man tun, damit man möglichst nicht an Grippe erkrankt? Auskunft gibt Dr. Florian Banderet, Personalarzt des Universitätsspitals Basel.

 

Zur Sendung

«Puls» auf TV SRF 1 vom 8. Januar 2018

Verwirrt im Spital – Ein Delir gehört richtig behandelt

Patienten erkennen nach Operationen ihre Angehörigen nicht mehr, wissen nicht, wo sie sind, wollen aus dem Spital fliehen, haben Halluzinationen. Jahrzehntelang wurde das Delir als harmlose «Verwirrtheit» von Spitalpatienten abgetan. Heute weiss man: Erkennt man solche Verwirrtheitszustände nicht rechtzeitig als Delir und behandelt sie entsprechend, kann das zu bleibenden Beeinträchtigungen führen. Als Experte ist Pflegeexperte Wolfgang Hasemann vom Universitätsspital Basel im Studio.

 

Zur Sendung

«10 vor 10» auf TV SRF 1 vom 8. Januar 2018

Künstliche Intelligenz: Wenn der Arzt-Assistent ein Programm ist

Künstliche Intelligenz ist auch in der Medizin ein grosses Thema. So etwa in der Radiologie-Abteilung des Universitätsspitals Basel. Dort lernt ein Programm, wie ein Tumor aussieht, wie Dr. Bram Stieltjes, Leiter Forschungskoordination Radiologie und Nuklearmedizin des Unispitals, erklärt.

 

Zur Sendung

«bz Basel» vom 8. Januar 2018

Welche Wirkung haben tiefe Temperaturen im Zug?

In vereinzelten Zürcher S-Bahnen wird es spürbar kälter. Die SBB lancieren ein Testprojekt und senken in einigen Zügen die Raumtemperatur um 2 Grad auf 20 Grad Celsius. Nimmt mit den tieferen Temperaturen das Risiko ab, sich eine Krankheit im Zug einzufangen? Auskunft gibt Prof. Andreas Widmer, Leiter Spitalhygiene am Universitätsspital Basel.

 

Zum Artikel

«Beobachter» vom 5. Januar 2018

Resistente Keime - «eine sehr ernst zu nehmende Gefahr»

Darf man Antibiotika einfach absetzen? Wie entstehen resistente Keime? Was hat die Fleischproduktion damit zu tun? Auf diese und andere Fragen gibt Prof. Manuel Battegay, Chefarzt Infektiologie und Spitalhygiene am Universitätsspital Basel, im Interview Auskunft.

 

Zum Interview

«Basler Zeitung» vom 3. Januar 2018

Bittere Pillen aus dem Internet

Wer Medikamente importiert, kann böse Überraschungen erleben. Auch bei Potenzmitteln gilt es vorsichtig zu sein. «Es gibt Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit entsprechender Begleitmedikation, die eine Anwendung mit Erektionsförderern ausschliessen», erklärt Prof. Christoph Meier, Chefapotheker am Universitätsspital Basel.

 

Zum Artikel

«Schweizerisches Medizin-Forum» vom 3. Januar 2018

«Liquid biopsy» – auf der Jagd nach Mutationen im Blut

Die Analyse von Tumor-DNA aus Blutproben erlaubt es Ärzten auf nichtinvasive Art, einer Krebserkrankung ihre molekularen Besonderheiten zu entlocken. Die ­sogenannte Flüssigbiopsie oder «liquid biopsy» bereichert das Repertoire der ­Pathologen, so auch jenes der Mitautoren PD Dr. Spasenija Savic und Prof. Lukas Bubendorf vom Universitätsspital Basel.

 

Zum Artikel

«Schweiz aktuell» auf TV SRF 1 vom 2. Januar 2018

Bald das grösste Unispital der Deutschschweiz?

Das Wettrüsten im Spitalbereich innerhalb der Region Basel soll der Vergangenheit angehören, jedes der vier öffentlichen Spitäler soll seine eigene Ausrichtung erhalten. Das Kantonsspital Baselland und das Universitätsspital Basel sehen in der Fusion eine «Jahrzehntchance».

 

Zur Sendung

«Vista - Schweizer Gesundheits-Magazin» vom Januar 2018

Trends im Spital - so innovativ ist das Unispital Basel

Ob in der Küche, in der Notaufnahme oder im OP – das Universitätsspital Basel nimmt in vielen Bereichen eine Pionierrolle in der Schweiz ein, in einigen sogar weltweit. Eine Übersicht über die spannendsten Entwicklungen.

 

Zum Artikel

«barfi.ch» vom 2. Januar 2018

Die ersten Basler Neujahrsbabys sind Alessio, Laurin und Henry

Am Neujahrstag um punkt 08.48 Uhr kam der kleine Alessio auf die Welt und ist somit das erste Baby, das 2018 im Kantonsspital Baselland das Licht der Welt erblickte. Etwas später kam auch im Bethesda Spital um 13.00 Uhr Laurin zur Welt. Um 18.31 Uhr erblickte im Universitätsspital Basel das dritte Basler Neujahrsbaby das Licht der Welt: Henry Emil.

 

Zum Artikel

Fusszeile